Kontaktlinsen-Pflegemittel Checkliste: Was Sie unbedingt brauchen

Kontaktlinsen sind dazu da, um uns das Leben leichter zu machen. Für all das müssen wir aber auch etwas mehr als nur Geld investieren: Die Kontaktlinsenpflege ist das A und O, um wirklich von den praktischen, vielseitigen Sehhilfen zu profitieren. Welche Kontaktlinsen-Pflegemittel dürfen einfach nicht fehlen?

Allgemeines zur Pflege von Kontaktlinsen

Ein wichtiger Aspekt der Linsenpflege ist die Reinigung. Ein Großteil der Kontaktlinsen-Pflegemittel ist deshalb als Reinigungsmittel einzustufen. Der Rest fördert die Augengesundheit und macht mehr Tragekomfort möglich, reinigt zusätzlich oder ist nützliches Pflegemittel-Zubehör in Form von Behältern und Co. Zu beachten ist, dass sich die Pflegemittel für Kontaktlinsen ein wenig unterscheiden, je nachdem, ob Sie harte (formstabile) oder weiche (flexible) Linsen tragen. Lesen Sie stets die Produktinformationen, um das passende Kontaktlinsen-Pflegemittel für weiche bzw. harte Kontaktlinsen zu finden. Die folgende Checkliste soll sicherstellen, dass Sie nichts Wichtiges vergessen:

  1. All-in-One-Lösung / Kombilösung
    Die Kontaktlinsenpflege umfasst mehrere wichtige Schritte: Zuerst steht die Reinigung an, danach folgt das Abspülen und anschließend geht es an die Desinfektion und die Aufbewahrung. Um alles mit nur einem Produkt im Griff zu haben, gibt es die sogenannte All-in-One-Lösung. Sie wird auch als Multi-Desinfektionslösung oder Kombilösung vermarktet und deckt alle Aspekte der Linsenpflege ab. Beispiel im Shop: Lensland Kombi-Plus 380 ml.

  2. Peroxid-System
    Es muss nicht immer eine herkömmliche Kombilösung sein. Manche Linsenträger ziehen es vor, sich auf ein Peroxid-System zu verlassen. Wie der Name es bereits erahnen lässt, kommt hier der Wirkstoff Wasserstoffperoxid zum Einsatz. Insgesamt dient die Pflegelösung (im Komplettset) dem Reinigen und Desinfizieren der Linsen genauso wie dem Neutralisieren und dem Entfernen von Proteinen. Auch die Aufbewahrung wird abgedeckt. Ein Peroxid-System setzt sich aus zwei Komponenten zusammen. Zum einen erhalten Sie eine Reinigungslösung und zum anderen benötigen Sie eine Neutralisierungslösung. Diese kommt zum Einsatz, um das Wasserstoffperoxid zu neutralisieren und sollte auf keinen Fall vergessen werden. Zur Neutralisierung eignen sich je nach Produkt Katalysatoren im Aufbewahrungsbehälter der Kontaktlinsen, Tabletten oder eine Flüssigkeit. Bei einer 1-Stufen-Peroxidlösung sind deren Wirkstoff und ein Katalysator wie eine Platin-Platte integriert. Bei einer 2-Stufen-Peroxidlösung verlassen Sie sich auf zwei separate Flüssigkeiten. Bei einer Peroxidlösung mit Tablette findet die Neutralisierung zeitverzögert statt. Kontaktlinsenträger mit Allergien profitieren besonders von Peroxid-Systemen. Zudem bieten sie den Vorteil, dass sie ohne Konservierungsstoffe auskommen und daher weniger (potenziell) aggressiv und gesundheitsgefährdend sind.

  3. Kochsalzlösung
    Alle Schritte der Kontaktlinsenpflege mit Ausnahme der Desinfizierung übernimmt die Kochsalzlösung. Sie können damit sowohl vor dem Desinfizieren die Linsen reinigen als auch nach der Reinigung und der Desinfektion die Linsen abspülen. Zudem eignet sich die Kochsalzlösung zum Aufbewahren und zur Reinigung der Kontaktlinsenbehälter. Theoretisch dürfen Sie die Linsen bis zu 30 Tage lang in der Lösung aufbewahren, müssen diese aber vor dem Einsetzen desinfizieren. Wichtig ist, dass Sie die Kochsalzlösung nur einmal nutzen und dann entsorgen, weil sie kein zweites Mal wirksam ist. Kochsalzlösungen sind für weiche und harte Kontaktlinsen geeignet. Bei Bedarf lassen sie sich dazu verwenden, Enzymreiniger in Tablettenform aufzulösen.

  4. Proteinentferner
    Unter dem Proteinentferner bzw. Enzymreiniger versteht man ein Zusatzprodukt, dessen Verwendung kein Muss ist, das aber zu den empfehlenswerten Kontaktlinsen-Pflegemitteln gehört. Einmal wöchentlich dient das Pflegemittel der Entfernung von Proteinablagerungen / Eiweißablagerungen und damit der gründlichen Reinigung. Es fördert eine gute Sicht und gesunde Augen und sollte vor allem bei weichen Kontaktlinsen zum Einsatz kommen.

  5. Benetzungsmittel
    Die Nachbenetzung dient dazu, die natürliche Tränenflüssigkeit zu unterstützen und mehr Komfort beim Tragen von Kontaktlinsen zu bieten. Eine Benetzungsflüssigkeit hilft bei Trockenheitsgefühl, müden oder strapazierten Augen und Brennen. Dieses Kontaktlinsen-Pflegemittel ist nicht obligatorisch, bringt jedoch diverse Vorteile mit sich. Sie können es nach dem Einsetzen der Linsen und zwischendurch bei Bedarf nutzen. Es gibt Flüssigkeiten für die tägliche Verwendung, die direkt ins Auge geträufelt werden, und Sprays, die auf das Auge gesprüht werden.
127